Grassau passt Plakatierungsverordnung an

Wahlen Symbol

Die Gemeinde Grassau hat ihre Plakatierungsverordnung angepasst. Neu ist dabei vor allem, dass die Gemeinde ab sofort Bußgelder verhängen darf, wenn Plakate nach einer Wahl nach einer Woche nicht entfernt wurden.

Das sagte uns Bürgermeister Rudi Jantke auf Anfrage. Bei der Landtagswahl gab es demnach genau das Problem. Einige Parteien hätten ihre Plakate zügig abgehängt. Die FDP ließ ihre aber etwa wochenlang hängen, so Jantke. Das soll jetzt vermieden werden. Die ersten Plakate dürfen laut der neuen Verordnung sechs Wochen vor der Wahl aufgehängt werden. Danach ist alles erlaubt, was die Straßenverkehrsordnung nicht berührt.