Gondel über den Inn?

wasserburg

Könnte eine Gondel oder Seilbahn über den Inn die Verkehrsbelastung in Wasserburg senken? Geht es nach dem Verkehrsexperten Robert Ulzhöfer wäre dies zumindest eine denkbare Lösung zusammen mit anderen.

Insgesamt fahren täglich 47.000 Autos durch Wasserburg, viel zu viele nach Ansicht des Experten. Darum wurde gestern in der vierten und abschließenden Bürgerversammlung das ISEK-Konzept zur Verkehrsentlastung vorgestellt. Neben der Gondel- oder Seilbahnlösung zwischen den Parkmöglichkeiten zwischen dem Kellerberg und am Gries sollten nach Ansicht Ulzhöfers auch die Parkmöglichkeiten und der Busverkehr erweitert werden. Ebenfalls als wichtige Maßnahme sieht er die Stärkung der B304 als Alternative zur Durchfahrt durch die Innenstadt und die Schaffung von Engpässen in der Altstadt, um den Autoverkehr unattraktiver zu gestalten. Wie das Konzept in Wasserburg umgesetzt werden kann, liegt jetzt in den Händen der Gremien.