Gewaltausbrüche steigen an

Rathaus Rathausstr

31 gewalttätige Übergriffe allein in diesem Jahr auf städtische Bedienstete, die Stadt Rosenheim will dem entgegenwirken. Weil das Aggressionspotential immer größer wird, sollen die rund 1000 Mitarbeiter der Stadtverwaltungen mit einem Sicherheitskonzept besser geschützt werden.

Im Haupt- und Finanzausschuss wurde gestern dem Konzept einstimmig zugestimmt, jetzt muss es noch durch den Stadtrat. In diesem Konzept ist vorgesehen, durch bauliche Veränderungen und durch Schulungen die Mitarbeiter besser zu schützen. 500.000 Euro sind dafür in den kommenden fünf bis sieben Jahren eingeplant. Wie Oberbürgermeisterin Gaby Bauer erklärte, würden Angestellte der Stadt bei als schwierig bekannten Fällen bereits Büromaterial vorsorglich wegräumen, ehe es als Wurfgeschoss benutzt werden kann. Die Ursachen für Gewaltausbrüche bei den Tätern gelten unter anderem eine generelle Konfliktbereitschaft, Gewalt als erlerntes Muster der Konfliktlösung oder Drogen- und Alkoholabhängigkeit. 2016 kam es zu 31 Übergriffen auf städtische Mitarbeiter, 2017 21 und in diesem eben bereits 31. Die Dunkelziffer dürfte laut Stadt noch höher liegen.