Gesundheitsamt Rosenheim warnt vor West-Nil-Virus

Virus Symbol

Das Veterinäramt und das Gesundheitsamt Rosenheim reagieren auf den ersten Fall einer Infizierung mit dem West-Nil-Virus in Deutschland. In einer heute veröffentlichten Mitteilung wird um erhöhte Vorsicht gebeten.

Im Nachbarlandkreis Ebersberg hat sich erstmals in Deutschland ein Mensch mit dem West-Nil-Virus angesteckt. Es handelt sich um einen Tierarzt. Mittlerweile geht es ihm wieder gut. Laut dem Veterinäramt und dem Gesundheitsamt Rosenheim ist erhöhte Vorsicht geboten, wenn tote Vögel gefunden werden. Diese Tiere sollten grundsätzlich nicht angefasst werden. Sollten sich Fälle von toten Vögeln häufen, dann sollte das Veterinäramt verständigt werden. Das West-Nil-Virus wird in der Regel durch Stechmücken übertragen. Vögel stellen die Hauptwirte dafür dar. Beim Menschen verläuft die Infektion in der Regel harmlos. In Einzelfällen gab es aber auch schon schwere Erkrankungen, die zum Teil auch schon zum Tod führten.