Gericht lehnt Einweisung in Psychiatrie ab

Justizia 2

Das Landgericht Traunstein hat die Unterbringung eines Mannes aus Wasserburg in der Psychiatrie abgelehnt. Bei der Verhandlung gestern wurde auch der bisherige vorläufige Unterbringungsbefehl aufgehoben.

Das Gericht schätzte die Taten des Mannes nicht als Gewalttaten ein. Die Möglichkeit auf „Gewalttaten“ reiche für eine Unterbringung nicht aus, so das Argument. Zum Zeitpunkt der Taten war der Mann wegen einer psychischen Erkrankung nicht schuldfähig. Der 41-jährige hatte im vergangenen Jahr unter anderem in Rosenheim Passanten und Polizisten bedroht, sowie in einem Zug mit einer Schreckschusspistole herumhantiert.