Gefahr von Gleitschneelawinen

Lawinengefahr Schild

Zwei Menschen sind bei einer Gleitschneelawine im Ostallgäu zuletzt gestorben. Aber auch in den Chiemgauer Alpen ist die Gefahr vor dieser Lawinenart hoch. Laut Franziska Ehrnsperger vom Lawinenwarndienst Bayern lösen sie vor allem dann aus, wenn der Schnee sehr nass und dicht und der Hang steil ist.

Das ist oft in niedrigen bis mittleren Lagen der Fall. Zu erkennen sind Risikobereiche an markanten Rissen im Schnee, die sich auch zu einer Art Fischmaul formen können. Wenn Tourengeher das sehen, sollten sie den Bereich unterhalb der Risse auf jeden Fall meiden. Dieses Jahr sind Gleitschneelawinen häufiger weil es viel Schnee gegeben hat und es dann aber auch wärmer wurde. Dadurch ist der Schnee sehr kompakt. Die Gleitschneelawinen gehen direkt am Berg ab, wodurch sich eine große Masse bewegt und sie dadurch auch sehr gefährlich sind.