Freiwilligenprogramm bei Kathrein

antenne

Im Zuge der Umstrukturierung Kathreins kommen jetzt erste Details ans Licht: Als ein erster Schritt soll der Stellenabbau zunächst mit einem zeitlich begrenztem Freiwilligenprogramm begonnen werden – das bedeutet Abfindungen, im Falle eines freiwilligen Ausscheidens aus der Firma.

Die erste Option sei ein volles Monatsgehalt pro Jahr der Betriebeszugehörigkeit bei einer sofortigen Vertragsauflösung. Bei einer zwölfmonatigen Aufnahme in eine Transfergesellschaft sollen die Mitarbeiter bei der zweiten Option 70 Prozent des Monatsgehalts als Abfindungsgrundlage pro Jahr der Betriebszugehörigkeit erhalten. Das Nachrichtenportal rosenheim24 meldete dies am Abend und stützt sich auf die Aussagen von Jochen Hafner von der IG Metall, die ebenfalls mit Kathrein und dem Betriebsrat zu Verhandlungen am Tisch sitzt. Außerdem soll das Freiwilligenprogramm beidseitig freiwillig sein. Das bedeutet, interessierte Mitarbeiter müssen auf das Unternehmen zugehen. Kathrein soll dann zustimmen oder entscheiden, ob man den Mitarbeiter weiterhin benötigt.