Feuerteufel in Bernau?

Feuer

Zwei Wochen nach dem Brand des Tennisheimes in Bernau steht fest: Es ist Brandstiftung gewesen. Die Polizei geht von einem Serientäter aus. Bei dem Feuer am 26. Juli entstand ein Schaden von rund 100.000 Euro.

Bereits kurz nach dem Feuer verdichteten sich die Hinweise, dass der Brand mutwillig gelegt worden war. Die weiteren Ermittlungen erhärteten den Verdacht. Und nicht nur das: Laut Polizei kam es zu ähnlichen Fällen in Bernau bereits in den Wochen zuvor. Seit Anfang Juni wurde in mindestens drei Fällen versucht im Ortsgebiet Brände zu legen. Und zwar bei einer Hecke im Farbinger Weg, am Jugendtreff in der Buchenstraße und bei einem in der Eschenstraße geparkten VW Bus. Die Polizei schließt nicht aus, dass die einzelnen Taten zusammenhängen.