falscher Impfarzt: Urteil könnte heute fallen

Gericht Prozess

Im Prozess um den falschen Impfarzt ist heute ein Urteil möglich.

Dem Mann wird vorgeworfen, rund 300 Personen gegen das Corona-Virus geimpft haben, ohne wirklich Arzt zu sein. Außerdem habe er über 1.140 Impfungen überwacht. Er war unter anderem im Impfzentrum in Rosenheim tätig. Der Angeklagte habe gedacht, er tut etwas Gutes, hieß es von der Verteidigung. Es wird erwartet, dass heute Staatsanwaltschaft und Verteidigung ihre Plädoyers halten, danach könnte das Urteil gesprochen werden. Der falsche „Impfarzt“ war aufgeflogen, nachdem er einen echten Arzt impfte und keine ärztlichen Fragen beantworten konnte.