„Falsche Polizisten“ müssen sich vor Gericht verantworten

Bundespolizei Zelle

Am Landgericht Traunstein müssen sich ab heute „falsche Polizisten“ vor Gericht verantworten. In mehreren Fällen gaben sie bei ihren Opfern am Telefon vor, dass in deren Umfeld ein Einbruch stattgefunden habe.

Laut den Trickbetrügern seien dabei auch Notizen mit den Namen des jeweilig Angerufenen aufgetaucht. Die Trickbetrüger machten darauf ihren Opern Angst, dass ihr Geld und Schmuck in Gefahr sei. Auch eine Frau in Rosenheim gab nach und überlies den Betrügern Schuck und Geld im Gesamtwert von insgesamt 120.000 Euro. Von der Beute fehlt bis heute jede Spur.