Fahrdienstleiter von Bad Aibling vorzeitig aus Haft entlassen

landgericht-traunstein-3c06

Das Zugunglück von Bad Aibling forderte im Februar 2016 zwölf Menschenleben. Der diensthabende Fahrdienstleiter hatte, abgelenkt durch ein Handyspiel, beiden Zügen auf der eingleisigen Strecke bei Bad Aibling irrtümlicherweise die Fahrtfreigabe erteilt.


Dazu wurde der Fahrdienstleiter im Dezember vor zwei Jahren zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. Wie uns die Rosenheimer Staatsanwaltschaft bestätigte, ist der Mann seit Anfang Juli wieder auf freien Fuß. Bis Juli 2021 läuft jetzt die Bewährungszeit für den Fahrdienstleiter. Laut der Rosenheimer Staatsanwaltschaft sieht der Gesetzgeber bei guter Führung eine frühzeitige Entlassung aus der Haft vor.