Erweiterung des Steinbruchs am Heuberg: Ministerium wenig begeistert

Heuberg Steinbruch Foto Rettet den Heuberg

Die Naturschutzbehörden haben gravierende Bedenken gegen die umstrittene Vergrößerung des Steinbruchs am Heuberg. Das geht aus der Antwort des Umweltministeriums auf eine Anfrage der Landtags-SPD hervor.

Laut dem Bayrischen Umweltministerium befindet sich der Bereich der geplanten Erweiterung zum großen Teil in der „Zone C“ des Alpenplans. Das sind geschützte Gebiete, in denen eigentlich keine Verkehrserschließung erlaubt ist. Nach Einschätzung der unteren sowie der höheren Naturschutzbehörde stehen der geplanten Erweiterung des Steinbruchs wesentliche naturschutzfachrechtliche und -rechtliche Belange entgegen, heißt es in dem Schreiben des Ministeriums an die SPD. Das Ministerium weist aber auch darauf hin, dass es eigentlich nicht zuständig ist. Die abschließende Entscheidung liegt demnach bei der „zuständigen Genehmigungsbehörde“. Das ist in diesem Fall das Rosenheimer Landratsamt.

Foto: BI Rettet den Heuberg