Erster Prozesstag: Bananenkistenprozess

Banane

Kokain in Bananenkisten in einem Kiefersfeldener Supermarkt – fünf mutmaßliche Drogenhändler müssen sich heute vor dem Landshuter Landesgericht verantworten. Grund: Sie sollen knapp 1,7 Tonnen Kokain nach Deutschland geschmuggelt haben.

Mitarbeiter fanden in einem Kiefersfeldener Supermarkt das Kokain in Bananenkisten. Zum Prozessauftakt heute wurde die Anklage verlesen. Die Staatsanwaltschaft legt den Männern zur Last zwischen dem Sommer 2017 und dem Frühjahr 2018 Rauschgift über den Hamburger Hafen eingeführt zu haben. Ziel: Die Drogen sollten in der Niederlande verkauft werden. Das Kokain war dabei in Bananenkisten versteckt, die an verschiedene Reifelager gebracht werden. Die Mitglieder der Bande sollen dann in die Lager einbrechen und das Kokain aus den Lagern klauen. Im Fall Kiefersfelden soll ihnen das nicht gelungen sein, die Kisten wurden zum Supermarkt ausgeliefert. Die Angeklagten schweigen bislang zu den Vorwürfen.