Erste Stolpersteine für den Landkreis Rosenheim

Stolpersteine

In Stephanskirchen und Niedernburg werden heute Vormittag insgesamt sechs sogenannte Stolpersteine verlegt. Damit soll an die Opfer des Nazi-Regimes erinnert werden.In Stephanskirchen wird an Johann Vogl erinnert, der einst den Kiosk am Schloßberg betrieb. In Niedernburg werden fünf Steine für die jüdische Familie Bock eingelassen. Die Messingplatten sind etwa zehn mal zehn Zentimeter groß und werden meistens vor den Wohnhäusern den Opfer in den Boden eingelassen. Eingraviert ist oft der Name. Die sechs sogenannten Stolpersteine sind die ersten bei uns in der Region. Und auch im Rosenheimer Stadtrat waren sie vor drei Jahren schon Mal Thema – damals war die Meinung geteilt. Die Befürworter lobten die Idee, in unserer Region an die Opfer zu gedenken. Die Gegner kritisierten, dass Stolpersteine auf dem Boden und nicht auf Augenhöhe seien.