Er hat Handys verkauft, die er gar nicht hatte

Handy

Ein 21-Jähriger aus Bruckmühl ist vom Jugendschöffengericht zu zehn Monaten auf Bewährung und neun Tagen gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden.Der Grund: er soll laut OVB bei Ebay zwölf Handys und ein paar Kopfhörer verkauft haben, die er aber nie besessen hat. Dadurch ist ein Schaden von rund 1300 Euro entstanden, heißt es. Der Angeklagte selbst sagt, dass sein ehemaliger Mitbewohner die Betrugsverkäufe durchgeführt hat. Er hatte bei ihm gewohnt, während er arbeitslos war. Das Gericht sah das allerdings als unwahrscheinlich an.