Entflechtungsvertrag unterzeichnet

Nach zähen Verhandlungen haben sich die Gemeinde Bad Endorf und die Gesundheitswelt Chiemgau AG getrennt.

Gestern wurde der Entflechtungsvertrag unterzeichnet, bei der heutigen Pressekonferenz zeigte sich Bürgermeisterin Doris Laban erleichtert, die Verhandlungen seien von Anbeginn gemeinsam angegangen worden. Alle Beteiligten hätten konstruktiv zusammen gearbeitet. Das Ergebnis weise jetzt beiden Parteien eine erfolgreiche Zukunft. Die Pachtverträge und Erbpachtvereinbarungen wurden vorzeitig aufgelöst, die Immobilien und Liegenschaften gehen in den Besitz der Gesundheitswelt Chiemgau über. Das Thermengebäude, die Simsseeklinik und auch die Miteigentumsanteile am Ströbinger Hof gehören jetzt der GWC. Die Gemeinde bekommt dafür über 28 Millionen Euro und ist jetzt schuldenfrei. Die Gesundheitswelt Chiemgau erhofft sich jährliche Einsparungen von 1,3 Millionen Euro, außerdem sollen weitere Investitionen angegangen werden.