Energie statt Müll – Solarpark auf Urschallinger Deponie geplant

Auf dem Gelände der ehemaligen Mülldeponie in Urschalling könnte bald schon ein Solarpark entstehen. Der Bauauschuss der Marktgemeinde Prien begrüßt das Vorhaben ausdrücklich und sprach sich einstimmig für das Vorhaben aus. Wie die Chiemgau-Zeitung heute (SA) berichtet, plant eine Erbengemeinschaft, der ein Teil des Areals gehört, den Photovolatik-Park zu errichten und hat deshalb eine entsprechende Voranfrage bei der Gemeinde eingereicht.Partner soll eine Bad Reichenhaller Genossenschaft sein. Sie betreibt bereits mehrere Solaranlagen im südostbayerischen Raum. Der Photovoltaik-Park soll im Jahr bis zu 750 000 Kilowattstunden Strom erzeugen. Das entspricht dem Bedarf von 190 Vier-Personen-Haushalten oder einer Kohlendioxideinsparung von 500 Tonnen. Die Bauvoranfrage wird jetzt ans Landratsamt weitergereicht, sollte es auch hier keine Einwände geben, steht dem Bau des Solarparks in Urschalling grundsätzlich nichts mehr im Weg.