Ende einer Ära im Rosenheimer Frauenhaus

Gewalt gegen Frauen

Beim Rosenheimer Frauenhaus geht eine Ära zu Ende. Leiterin Brigitte Steiner geht nach 15 Jahren in den Ruhestand. Ihre Nachfolgerin ist Marita Koralewski. Sie wird seit Juli eingearbeitet.

Laut Steiner ist die Situation im Rosenheimer Frauenhaus nach wie vor schwierig. Die Einrichtung sei seit vielen Jahren auf Spenden angewiesen. Das Geld für schnelle Hilfe sei knapp, der Personalschlüssel passe seit Jahren nicht mehr zum Bedarf, so Steiner. Aufgrund der Wohnungsnot wohnen betroffene Frauen immer länger in der Einrichtung. In den vergangenen 15 Jahren haben 626 Frauen und 764 Kinder das Frauenhaus durchlaufen.