Eiselfing: LKW-Fahrer entlässt vorsätzlich 500 Liter Gift

Feuerwehr

Nach dem Gefahrguteinsatz in Eiselfing hat die Polizei weitere Einzelheiten bekannt gegeben: Ein 40-jähriger weißrussischer LKW-Fahrer hatte absichtlich 500 Liter einer ätzenden Flüssigkeit neben der Straße bei Hafenham abgelassen. Er war kurz zuvor bei einer Eiselfinger Tankreinigungsfirma wegen seines nicht leeren Anhängers abgewiesen worden. 100 Einsatzkräfte waren über Stunden mit der Bergung des Gefahrenstoffes beschäftigt. Der Weißrusse wurde nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung und Zahlung einer Sicherheitsleistung wieder entlassen. Neben einer empfindlichen Strafe wird auf den Fahrer sowie die polnische Spedition des Sattelzuges hohe Kosten für den Einsatz und die Entsorgung kommen.