Einheitliche Hundehalteverordnung im Bezirk Kufstein gefordert

dachshund-1519374 640

Eine Hundetrainerin aus Langkampfen in Österreich fordert eine einheitliche Hundehalteverordnung im Bezirk Kufstein. Das berichtet die Tiroler Tageszeitung. Demnach gebe es in Ebbs, Kufstein, Langkampafen, Kirchbichl und Wörgl jeweils unterschiedliche Regeln, was eine Maulkorbpflicht oder


etwa das Anleinen angeht. Sie hat die Gemeindeämter deswegen angeschrieben. Ebbs zeigte sich für die Idee einer einheitlichen Hundehalteverordnung etwa offen. Anders aber Kufstein und Wörgl. Hier wird darauf hingewiesen, dass solche Regeln ja für ganz bestimmte Bereiche in der Stadt und den Gemeinden gelten. In den fünf Orten sind insgesamt rund 1000 Hunde gemeldet.