Eggstätt will Straßenersterschließung juristisch prüfen

Bauarbeiten Straßenbau Pylone

Die Gemeinde Eggstätt will die Kosten für Ersterschließung von Straßen juristisch prüfen lassen. Der Hintergrund: seit vergangenem Jahr dürfen die Gemeinden keine Straßenausbaubeiträge mehr erheben. 

Bis 2021 dürfen sie von den betroffenen Anliegern für Ersterschließungen allerdings noch Geld verlangen. Bei vielen Bürgern in der Region hat das für Ärger gesorgt. Der Vorwurf: bis 2021 wird noch so viel wie möglich ersterschlossen. Der Gemeinderat in Eggstätt hat klargestellt, dass die Politiker in München das Problem verursacht haben. Deswegen soll die Regelung jetzt auch nochmal unter die Lupe genommen werden. Die Frage ist auch, wie die Ersterschließung nach 2021 abgerechnet wird.