Eggstätt wartet weiter auf Finanzausgleich nach Umweltschaden

Geld

Die Aufräum- und Bauarbeiten nach dem Umweltschaden im Gewerbegebiet Natzing laufen weiter auf Hochtouren. Zuletzt wurden weitere 30 Zentimeter Untergrund aus dem Rückhaltebecken entfernt, um die letzten verseuchten Erdreste zu entfernen.

Jetzt kann mit dem Neubau des Retentionsfilterbeckens begonnen werden. Kostenpunkt: Rund 800.000 Euro. Eggstätts Bürgermeister Christian Glas hofft, dass durch die Aufklärung der Straftat endlich Geldmittel nach dem Finanzausgleichgesetz an die Gemeinde fließen können. Ein Unternehmer hatte im vergangenen Mai illegal Löschmittel in einen Gulli gekippt – und so für den massiven Umweltschaden gesorgt.