Durchsuchung im Landkreis Rosenheim

Polizei Ermittlung

Sie haben per Mail mit Sprengstoffanschlägen gegen Moscheen, Flüchtlingsunterkünfte und andere Einrichtung gedroht – das Landeskriminalamt Bayern schlug gegen sieben rechtsextreme Beschuldigte zu.

Unter anderem kam es auch zu einer Durchsuchung im Landkreis Rosenheim. Die Behörden durchsuchten ebenfalls Objekte in Niederbayern und Oberfranken sowie in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Nähere Angaben zu den durchsuchten Objekten gaben die Behörden nicht. Sechs Personen seien vorläufig festgenommen worden. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen sind sie aber wieder auf freiem Fuß. Bei den Untersuchungen sind Computer, Smartphones und Festplatten sichergestellt worden. Die insgesamt 23 Drohschreiben seien bundesweit im Juli per Mail versandt worden. Unterzeichnet waren sie mit „Volksfront“ „Combat 18“ und „Blood and Honour“ – alles rechtsextremistische Organisationen.