Diskussion um Gams im Kaisertal

Gams

Im Kaisertal bei Kufstein ist eine Diskussion über die Gams entbrannt. Laut Tiroler Tageszeitung wurden bei einer

Begehung massive Waldschäden durch das Wild festgestellt. Danach wurde von den Pächtern und Waldbesitzern eine Verringerung der Population gefordert. 40 Gamsen sollten geschossen werden. Laut den Jägern eine zu hohe Zahl, da die Gamszahlen sowieso schon rückläufig seien. Gefordert wurden deswegen auch sogenannte Ruhezonen für die Tiere im Winter, damit sie nicht von Wintersportlern aufgescheucht werden. Einmal aufgescheucht, verbraucht eine Gams deutlich mehr Energie und braucht danach wieder mehr zu Essen. Die Verantwortlichen haben sich vorerst auf den Abschuss von 24 Tieren als Kompromiss geeinigt. Außerdem soll es Planungen für die Zukunft für die Trennung von Natur und Tourismus geben.