Die Stadt Rosenheim rechnet mit ein Drittel mehr Schulden

Geldscheine

Ein Drittel mehr Schulden, das sagt der Wirtschaftsdezernent Thomas Bugl der Stadt Rosenheim vorher.

Durch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie könnten die Schulden der Stadt Rosenheim auf 100 Million Euro ansteigen. Der Grund: um die finanziellen Einbrüche abzufedern, muss die Stadt Kredite aufnehmen. Das hat sie das letzte Mal vor 15 Jahren gemacht. Seit Anfang April herrscht deswegen eine Haushaltssperre. Das heißt Investitionen werden gestoppt oder verschoben. Wirtschaftsdezernent Bugl verfolgt auch die Diskussion über den Rettungsschirm für Kommunen. Aus finanzpolitischer Sicht unvermeidlich, so Bugl gegenüber dem OVB. Denn die Gewerbesteuer werde nach seinen Schätzungen um zwölf Millionen Euro einbrechen.