Die schwierigste Situation in der Geschichte des Festivals

 

NorarztEs ist die Ruhe nach dem Sturm. Nachdem das Chiemsee Summer Festival aufgrund des schweren Unwetters in der Nacht auf Samstag gestern frühzeitig abgebrochen werden musste, laufen nun die Aufräumarbeiten.

Auch der Veranstalter hat sich nun geäußert. Beim Eintreffen des Unwetters sei die Evakuierung bereits in vollem Gange gewesen. Trotzdem konnten gravierende Schäden nicht verhindert werden. Die Campingplätze sowie die Haupt-und Zeltbühne wurden teils schwer verwüstet. Zwanzig Menschen seien ernsthafter verletzt worden und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Insgesamt brauchten knapp 60 Festival-Besucher eine medizinische Behandlung. Viele waren vom Unwetter völlig verängstigt und benötigten eine psychische Betreuung. Viele verbrachten die Nacht in Autos oder Notunterkünften. Für vermisste Personen wurde eine Nothotline eingerichtet. Insgesamt waren 500 Einsatzkräfte vor Ort sowie 250 Mitarbeiter des Veranstalters. Es sei die bisher schwierigste Situation in der 23-jährigen Geschichte des Festivals gewesen, hieß es. Auch beim Echelon-Festival in Bad Aibling zerfetzten orkanartige Böen mehrere Pavillons. Zehn Menschen wurden leicht verletzt. Das Festival wurde bis Samstagmittag unterbrochen.