DGB und ÖGB kritisieren Impfstrategie und Grenzkontrollen

Zellner DGB

Der Deutsche und der Österreichische Gewerkschaftsbund fordern ein „soziales Europa mit offenen Grenzen“. In einer Pressemitteilung heißt es, dass die bisher getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie an den Grenzen für ungerechtfertigt hohe soziale Härten und einen immensen wirtschaftlichen Schaden gesorgt hätten.

Es brauche eine koordinierte Test- und Impfstrategie um die Grenzen offen zu halten. Grundsätzlich verstoße das Vorgehen der Regierung etwa an der Grenze zu Tirol gegen Europäisches Recht, so Günter Zellner vom DGB Oberbayern.