Detaillierte Zahlen zu Mikroplastik im Chiemsee

Chiemsee

Der Chiemsee ist mit Mikroplastik verschmutzt. Das hat eine Studie des Bayerischen Landesamts für Umwelt herausgefunden.

Jetzt gab das Amt detaillierte Zahlen für den Chiemsee heraus. Untersucht wurden verschiedene Bereiche des Sees. Dabei wurde zwischen einer oberflächennahen und ufernnahen Verschmutzung unterschieden. Bei der Oberflächenverschmutzung war der Bereich bei Chieming ab stärksten belastet mit 42 Partikeln pro Kubikmeter Wasser. Deutlich niedriger waren die Werte südlich der Herreninsel. Außerdem hat das Amt sechs Uferstellen getestet. Hier lag die größte Belastung in der Hirschauer Bucht vor, mit fast 125.000 Partikeln pro Quadratmeter. Generell zeigt die Studie das vor allem die Bereiche des Sees verschmutzt sind, die viel von Menschen genutzt werden. Im internationalen Vergleichen steht der Chiemsee aber noch ganz gut da.