Bundesverwaltungsgericht weist Revision um Altstadtbahn Wasserburg ab

Urteil Symbol

Der Prozess um die Wiederbelebung der Altstadtbahn in Wasserburg ist vorbei – das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat die Revision abgewiesen. Die Gleise bleiben stillgelegt. Das teilte das Gericht auf Anfrage unseres Senders mit.

Das Urteil bildet damit das Ende eines langen Rechtsstreits zwischen dem Verein Pro Bahn und der Stadt Wasserburg beziehungsweise dem Freistaat Bayern. Die Stadt Wasserburg hatte 2011 die Stilllegung der Gleise beim Freistaat beantragt. Das wurde 2017 vonseiten des Freistaats genehmigt. Dagegen hatte „Pro Bahn“ geklagt.