Bürger in Wasserburg fordern autofreie Hofstatt

Die Bürger aus der Wasserburger Altstadt geben nicht auf – laut der Wasserburger Zeitung haben sie in der jüngsten Bürgersprechstunde knapp 460 Unterschriften an den Bürgermeister übergeben, welche eine autofreie Hofstatt fordern.Die Begründung: man habe Angst um die Kinder, die in der Hofstatt spielen. Außerdem könnte die Ledererzeile stärker miteinbezogen werden. Etwa durch eine zusätzliche Bushaltestelle oder kostenlose Kurzzeitparkplätze. Bürgermeister Michael Kölbl versicherte, dass man sich mit den Verkehrsthemen beschäftige. Für ihn sei etwa eine Testphase einer autofreien Zone immer samstags ab 14 Uhr und sonntags denkbar. Der Einzelhandel fürchtet bei einer autofreien Zone Verluste, weil die Frequenz der Besucher zurückgehen würde.