Brennendes Auto, Auffahrunfälle – Behinderungen im gestrigen Osterreiseverkehr

Ein brennendes Auto hat gestern Abend zu erheblichen Behinderungen auf der A8 im Osterreiseverkehr Richtung Salzburg gesorgt. Ein 38-jähriger Traunsteiner bemerkte Rauchgeruch, und fuhr kurz vor dem Rastplatz Eulenauer Filz – nicht zuletzt wegen eines Lichthupenhinweises hinter ihm – rechts auf den Pannenstreifen.

Als er ausstieg bemerkte er die Flammen am Unterboden seines Renault Scénic. Als die Feuerwehr mit rund 45 Mann eintraf, stand das Auto in Vollbrand. Wegen der Löscharbeiten wurden zwei der drei Fahrspuren für rund eine Stunde gesperrt, was zu erheblichen Behinderungen führte. Kurz darauf kam es auf der A8 Richtung Salzburg bei Achenmühle zu einem Auffahrunfall. Dabei entstand ein Schaden in Höhe von 27.500 Euro. Ein 40-jähriger Karlsruher hatte übersehen, dass der Verkehr auf der linken Fahrspur fast zum Erliegen gekommen war. Er prallte in das Heck eines BMW X3. Durch den Aufprall wurde der auf einen Chevrolet geschoben, der wiederum auf einen Benz und der schlussendlich auf einen Audi. Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt. Drei Autos mussten abgeschleppt werden. Aufgrund des Unfalls wurden die beiden Fahrspuren für eineinhalb Stunden gesperrt, der Verkehr wurde über die Beschleunigungsspur der Einfahrt Achenmühle geleitet.