Brandstiftungsprozess gegen Mutter und Tochter neu aufgerollt

fire-1533113_640.jpg

War es Brandstiftung vor einer Zwangsräumung, die vor gut zwei Jahren zu einem Schaden von etwa 100.000 Euro in einer Doppelhaushälfte in Happing geführt hat, oder nicht?

Nach dem vom Bundesgerichtshof aufgehobenen ersten Brandstiftungsurteil gegen eine Mutter und ihre Tochter ist der Prozess gestern am Landgericht Traunstein erneut aufgerollt worden. Der BGH hatte „fragwürdigeund ungesetzliche Ermittlungsmethoden“ beklagt. Die 54-jährige Tochter forderte bei der Anhörung die Aufhebung des Haftbefehls und lehnte laut dem Oberbayerischen Volksblatt ihren zuständigen psychiatrischen Sachverständigen ab. Zudem wurden erneut Polizisten gehört, die am Vormittag des 19. Juli 2016 am Einsatzort waren. Der Prozess wird am 18. Juni fortgesetzt.