Blockadetraining in Rosenheim

Im April hatte die Polizei eine Übung von linken Demonstranten gegen den AfD-Parteitag in Fürstätt unterbunden – jetzt hat die betroffene Infogruppe Rosenheim als Reaktion ein weiteres Blockadetraining im öffentlichen Raum angekündigt.

Wie es in einer Pressemitteilung heißt, hätten im April die etwa 80 Polizisten alle Teilnehmer des Trainings oder völlig Unbeteiligte ohne Angabe von Gründen festgehalten, kontrolliert und durchsucht. Wegen der dann verhängten behördlichen Meldeauflage, die eine Demonstration gegen die AfD in Köln verhindern sollte, will die Gruppe jetzt zurückschlagen: Für Montag, den 05. Juni, um 14 Uhr ist ein öffentliches Blockadetraining im Rosenheimer Salingarten angekündigt worden. Darin soll trainiert werden, wie man „friedlich Zivilcourage zeigen und Nazis und Rassisten blockieren kann.“ Die Gruppe beruft sich auf ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts in Münster, nach dem solche öffentliche Trainings versammlungsrechtlich nicht zu beanstanden seien.