Bis zu 300 Menschen gestern bei Mahnfeuer in Kolbermoor

Brückenmodell Kolbermoor Brennernordzulauf

Bis zu 300 Menschen sind gestern bei Kolbermoor zu einem Mahnfeuer zusammengekommen. Damit wollten sie gegen den Bau des Brenner-Nordzulaufs demonstrieren.

Ralf Exler von der Bürgerinitiative hat die Veranstaltung mit organisiert. Er kritisiert, dass die Bodenbeschaffenheit durch den Seeton einen Bau gar nicht zulassen würde. Er könne sich nicht vorstellen, wie hier schnelle Züge fahren sollten, wo doch gerade der Seeton so anfällig für Erschütterungen sei. Auch Bürgermeister Peter Kloo hält die Pläne für unvernünftig. Noch sei etwa nicht geklärt, ob die Region von der Trasse profitieren könne. Wenn die regionalen Waren dann trotzdem mit dem LKW transportiert werden müssten, weil sie hier nicht auf die Schiene kämen, würde sie überhaupt nichts bringen, sagte er unserem Sender. Unter anderem war ein Gerüst aufgestellt worden, welches verdeutlichen sollte, wie groß die Bahntrasse werden könnte. Das Gerüst war rund sechs Meter hoch. Mit Fackeln wurde ein Weg abgesteckt, wo die Strecke entlang laufen könnte. In drei von fünf Vorschlägen der Bahn geht die Bahntrasse durch Kolbermoor. Davor hatte sie Bodenproben in der Region entnommen und so analysiert, wo eine Trasse am besten verlaufen könnte.