Bewährungsstrafe wegen Bedrohung des Onkels

Justitia 3

Er hat seinem Onkel damit gedroht, dass er in umbringen will. Deswegen ist ein 33-Jähriger zu einer Bewährungsstrafe von neun Monaten und 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden.

Zwar konnte die Drohung am Taxistand am Rosenheimer Bahnhof nicht zweifelsfrei geklärt werden. Ein Polizist sagte aus, dass es viel Geschrei gegeben habe. Der Angklagte hat danach aber in einem Internetcafé einem weiteren Mann mit dem Leben gedroht, wenn er die Anzeige nicht zurückziehe. Der Angeklagte selbst streitet die Vorwürfe ab.