Bei Vergewaltigungsprozess sind beide Angeklagten geständig

Gericht Prozess

Im Vergewaltigungsprozess gegen einen Rosenheimer und einen Kolbermoorer am Landgericht Traunstein haben beide Angeklagte vollumfänglich gestanden.

Die beiden Männer hatten der Anklageschrift nur hinzuzufügen, dass sie, wie das Opfer ebenfalls, erheblich betrunken gewesen seien. Das Opfer, eine 32-Jährige Rosenheimerin sagte heute ebenfalls aus. Sie leide noch heute unter Schlafproblemen und sei in psychiatrischer Behandlung. Einen zukünftigen normalen Kontakt mit den beiden Männern, mit denen sie vor der Tat befreundet gewesen war, schloss sie aus. Neben einer persönlichen Entschuldigung der beiden Angeklagten wurde ein sogenannter Täter-Opfer-Ausgleich vereinbart, die Frau erhält ein Schmerzensgeld von 25.000 Euro. Ein Urteil ist aber noch nicht gefallen, es wird nach den Plädoyers am zweiten Verhandlungstag am kommenden Dienstag erwartet.