Auslieferung noch nicht entschieden

Polizei sterreich Auto

Medienberichte darüber, dass die 31-jährige Ehefrau des Mordopfers von Söll nicht nach Österreich ausgeliefert werden soll, sind falsch. Das hat jetzt ein Sprecher der Leitenden Generalstaatsanwaltschaft in München unserem Sender gegenüber bestätigt. Über eine Bewilligung des Auslieferungsantrags der Staatsanwaltschaft Innsbruck entscheide man erst in den nächsten Tagen, entweder morgen oder am Montag.

Die Frau wird beschuldigt, den 28-jährigen tatverdächtigen Freund zum Mord angestiftet zu haben. Der Täter hat bereits gestanden, den Ehemann der Frau bei einem Männerausflug am 8. November getötet zu haben. Einige Medien hatten am Morgen berichtet, eine Entscheidung über die Auslieferung sei bereits gefallen.