Aus für Landgasthof

Der Landgasthof zur Post in Ostermünchen braucht zum ersten Februar neue Pächter.

Die aktuellen Wirtsleut müssen zum Ende des Jahres aufgeben. Nicht etwa wegen ausbleibender Besucher. Vielmehr machen ihnen Personalmangel, Bürokratie, steigende Auflagen und Steuern einen weiteren Betrieb der Gaststätte unmöglich. Wegen des Personalmangels hatte das Wirtsehepaar den Gasthof alleine geschmissen, als Koch, Hausmeister und Gärtner und als Restaurantleiterin, Kellnerin, Köchin, Bürokauffrau, Putzfrau, Zimmermädchen und Mutter von drei Kindern. Eine Sisyphusarbeit. Damit geht das Gaststättensterben in der Region weiter. Auch für die Gemeinde Tuntenhausen ist es ein Verlust: Sie hatte den Gasthof von der Brauerei Maxlrain gekauft, um den Wirtshaussterben im Ort entgegenzutreten.