Angeklagte brechen Schweigen

Gericht Prozess

Die beiden Angeklagten im tödlichen Unfall auf der Miesbacher Straße haben zum Start des Berufungsprozesses ihr Schweigen gebrochen.

Das ist das erste Mal, dass sich die beiden Männer zu dem Unfall äußern. Einer der Angeklagten stritt ab an einem Autorennen teilgenommen zu haben. Danach lässt der Mann aus Riedering durch seinen Verteidiger eine Stellungnahme verlesen. Der Riederinger sei überrascht gewesen das der Ulmer überholte. Ähnlich äußerte sich der Kolbermoorer. Er habe den Überholvorgang gesehen. Abgebremst habe er aber nicht, da er annahm das zwischen ihm und dem BMW des Riederingers noch genügend Platz zum einscheren sei. Außerdem sprechen beide Angeklagte von einer Vorverurteilung von Seiten der Medien und der Öffentlichkeit. Die Verhandlung ist für heute beendet. Der nächste Verhandlungstermin ist in fünf Tagen angesetzt. Den beiden Autofahrern wird vorgeworfen, dass sie einen Ulmer während eines Überholvorgangs nicht einscheren ließen. So soll es zu dem tödlichen Unfall vor knapp drei Jahren gekommen sein. Dabei starben zwei junge Frauen aus der Gemeinde Samerberg.