Afghanischer Flüchtling aus Schnaitsee bleibt in Haft

Bundespolizei Zelle

Der vor einer Woche in Schnaitsee verhaftete Flüchtling aus Afghanistan bleibt laut Medienberichten in Untersuchungshaft.

Allerdings hält sich der Generalbundesanwalt wegen des laufenden Ermittlungsverfahrens bedeckt. Derzeit wird ermittelt, ob der bisherige Tatverdacht gegen den 20-jährigen bestätigt und ob Anklage erhoben wird. Die Anschuldigungen gegen den Afghanen sind bisher so schwerwiegend, dass der Bundesgerichtshof den Haftbefehl erlassen hat. Unter anderem wird ihm vorgeworfen, als Taliban-Kämpfer an der Tötung eines US-Soldaten beteiligt gewesen zu sein. In Schnaitsee bedauern viele Menschen die Verhaftung und die Vorwürfe gegen den 20-Jährigen, weil sie ihn seit über einem Jahr als vorbildlich integrierten, freundlichen, pflichtbewussten und engagierten jungen Menschen schätzen gelernt haben.