350 Gegendemonstranten bei Stürzenberger-Auftritt

Stürzenbergerdemo

Die Organisatoren der Kundgebung gegen den Stürzenberger-Auftritt in Rosenheim ziehen eine positive Bilanz. Wie es in einer Mitteilung heißt, hätten sich gestern rund 350 Menschen an der Gegendemonstration beteiligt.

Sie wurde von einem Bündnis von etwa 30 Organisationen organisiert. Auf Transparenten, in Redebeiträgen und Flugblättern wurde der den Versuch Stürzenbergers kritisiert, Muslime zu diffamieren und bewusst aus der Gesellschaft auszugrenzen. Die ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Angelika Graf betonte in ihrer Rede, dass die Verfassung nicht zuletzt dem Anliegen diene, dass in Deutschland nie mehr Menschen wegen ihres Glaubens, ihrer Herkunft oder ihrer sexuellen Orientierung verfolgt würden. Berichte der Polizei über Zwischenfälle bei dem Aufeinandertreffen von Stürzenberger-Gegnern und Befürwortern gibt es bisher nicht.