3 Jahre Haft für Rosenheimer nach Vergewaltigungen

Gericht

Ein 32-Jähriger Rosenheimer ist vom Landgericht Traunstein wegen zweifacher Vergewaltigung zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Die Taten hätten mit einer Vergewaltigung, wie sie in der Öffentlichkeit oft verstanden wird wenig zu tun, so die zuständige Richterin. Jedes sexuell motivierte Eindringen in den Körper gelte aber als Vergewaltigung.

Zu Beginn der Verhandlung hatte der Mann allen Vorwürfen noch widersprochen – erst nach der Aussage eines seiner Opfer räumte er die Anklagepunkte ein. Der Mann war gegen den erkennbaren Willen der Frauen jeweils mit dem Finger in sie eingedrungen. Vor der 17-Jährigen hatte er sich auch entblößt. Neben der Haftstrafe wird auch ein Kontaktverbot verhängt, außerdem zahlt der Mann an beide Frauen 5.000 Euro Schadensersatz.