185 Kilogramm Restmüll pro Kopf im Landkreis Rosenheim

Mülldeponie

185 Kilogramm Restmüll pro Kopf sind im vergangenen Jahr im Landkreis Rosenheim angefallen. Das geht aus dem aktuellen Abfallwirtschaftsbericht hervor.85 Kilogramm Restmüll – das ist ein Viertel Kilo mehr als im Vorjahr. Eine leichte Steigerung gab es auch beim Leichtverpackungsmüll. Insgesamt wurden mehr als 2.300 Tonnen Aluminium, Plastik und Tetra Pak abgegeben. Das sind 60 Tonnen mehr als im Vorjahr. Glasabfälle sind leicht zurückgegangen. Drei Viertel ihres Mülls bringen die Bürger zu den Wertstoffhöfen, damit er recycelt werden kann. Laut Landratsamt zeigt das, dass die Bürger das Abfallwirtschaftskonzept annehmen und versuchen, die Restmüllmenge durch Vermeidungs- und Verwertungsmaßnahmen zu verringern und dadurch die Umwelt zu schonen.