1000 Euro Geldstrafe für illegalen Betäubungsmittelbesitz

Amtsgericht Portal

Ein 60-Jähriger aus dem westlichen Landkreis ist vom Schöffengericht Rosenheim wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln zu einer Geldstrafe von 1.000 Euro verurteilt worden.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung, die eigentlich seiner Nachbarin galt, hatten die Beamten starken Marihuana-Geruch bemerkt. In der Wohnung fanden sie laut OVB dann drei erntefähige Marihuanapflanzen und drei Jungpflanzen. Der Mann zeigte sich geständig, seine Rückenschmerzen und das Single-Dasein seien der Grund für das Cannabis. Vor Gericht bestätigte ein Gutachter seine Aussage, dass er seit einem halben Jahr nichts mehr geraucht hat. Der Richter verurteilte ihn deshalb zu zehn Monaten Gefängnis auf Bewährung und einem Konsumverbot. Die Geldstrafe soll er an eine Suchthilfeeinrichtung spenden.